Ärger mit Spamhaus, Strato und Kabel Deutschland

Es kommt ja mal öfter vor, dass man eine andere IP von seinem Provider bekommt. Offensichtlich ist mir eben dies auch heute Nacht passiert. Während ich also den Schlaf des Gerechten meiner Lebenspartnerin vorschnarchte, hat Kabel Deutschland automatisiert meine IP geändert. Theoretisch ja nichts Besonderes, passiert andauernd irgendjemanden.

Jetzt wollte ich mich wieder in eine meiner WordPress-Seiten einloggen. Auch nichts Besonderes, mache ich jeden Tag mehrfachst. Upps, 503 Fehler, Server voll ausgelastet… was geht? Nochmal Startseite aufgerufen: Ohne Probleme baute sie sich auf. Wieder BackEnd aufgerufen -> 503 Fehler.

Okay, ich also meinen Provider, Strato, angerufen. “Habt ihr Probleme mit den Servern?” – “Nein”. Nach ein paar weiteren Fragen mal die Überprüfung der IP. Ich also schnell auf wieistmeineip.de und durchgegeben. “Ja, die steht auf der SPAMHAUS-Liste.” Kinnlade erstmal unten, hab ja nix Böses gemacht. Aber okay, Webseiten-Provider kann da nix machen, schützt sich ja nur mit dieser Liste. Gespräch beendet. Keine Lösung, komme nicht in meine Webseite, aber naja, Strato kann ja nix für.

Dann bin ich mal selber auf SPAMHAUS.ORG gegangen und hab meine IP selber getestet.

95.91.xx.xxx is not listed in the SBL

95.91.xx.xxx is listed in the PBL, in the following records:

95.91.xx.xxx is not listed in the XBL

WAS? Weil die IP angeblich nicht saubere eMails verschickt haben soll, kann ich mich nicht in meine Webseiten einloggen? Vorschlag zur “Lösung” von SPAMHAUS ist “to turn on “SMTP Authentication” in your email program settings“. Okay, habe ich sowieso – aber nur weil irgendjemand, der vor mir diese IP hatte, diese Einstellung in seinem Mail-Programm nicht hatte, komme ich nicht in meine Webseiten? Nicht weil Spam versendet wurde, nicht weil Hackerangriffe von der IP ausgingen. Sondern einfach weil jemand sein eMail-Programm nicht 100% korrekt eingerichtet hat. Super, danke STRATO und SPAMHAUS. Das ist ja in etwa genauso, als wenn ich nicht mehr auf die Straße darf, weil irgendwann irgendjemand in einer anderen Stadt auf der Straße einen Furz hat fahren lassen.

Aber es hilft nichts, ich brauche den Zugang zu meinen Seiten, schießlich lebe ich davon. Also bei Kabel Deutschland angerufen. Warum? Weil der Provider derjenige ist, der sich bei SPAMHAUS melden kann. “Hallo, das ist eine wechselnde IP, löscht die bitte wieder von eurer Liste.” Genau das wäre jetzt die Aufgabe von Kabel Deutschland. Aber hey, wir kennen doch Kabel Deutschland. Ein unfreundlicher Mitarbeiter mit “Ich kann da nichts machen”, “Dann stellen Sie halt Ihr eMail-Programm um” (Mein eMail-Programm wars ja nicht, du Depp, wie oft soll ich es dir noch sagen) und “Wir können da nichts machen”. Mein persönlicher Eindruck war, dass der nicht mal alleine essen kann. Trotzdem blieb ich dauerhaft freundlich. Er nicht, naja, unfreundlich eigentlich auch nicht – aber er legte einfach auf. Das ist doch einmal ein Kundenservice, den ich mir lobe.

Unterm Strich blieb mir, und das war voraussehbar, nichts anderes übrig, als untern Tisch zu kriechen und das Kabel Deutschland Modem so oft neu zu starten, bis ich eine neue IP bekommen hab. Nach 7(!) Anläufen war es dann auch schon so weit und ich konnte das hier schreiben.

Bleibt also festzuhalten:

1. SPAMHAUS sperrt schon, wenn jemand sein Mail-Programm nicht perfekt einrichtet oder wenn man in einer fremden Stadt furzt.

2. STRATO hat Angst, dass sie was riechen könnten, und sperrt deswegen mal auch schon alle wegen Nichtigkeiten aus. Sicher ist sicher. Ganz sicher. Sicherererererer.

3. Kabel Deutschland ist einfach zu doof etwas zu riechen und macht deswegen auch einfach gar nichts. Nicht mal zu Ende zu telefonieren.

4. Und der Kunde darf dann auch noch rumkriechen…

14. Juni 2013 von Andreas
Kategorien: internet, Sarkasmus, umwelt | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert