Media Markt macht den Preiskampf nicht mehr mit

Kennen Sie noch VOBIS? Und was ist das für eine Einleitung bei einem Artikel über Media Markt? Eigentlich eine ganz natürliche, aber dazu muss man die Geschichte von VOBIS wenigstens ein bisschen kennen.

Deswegen hier für alle, die VOBIS nicht kennen, ein kleiner Rückblick: 1975 von 2 Studenten gegründet, besorgte man besonders günstig Rechenschieber und Taschenrechner für Kommilitonen. Ab Anfang der 80er Jahre wurde man immer größer und stieg auch in den Computer-Hardware-Handel ein. VOBIS wurde schnell immer größer, was vor allem daran lag, dass man PCs wie z.B. den Commodore 64 besonders günstig verkaufte und dies auch aggressiv vermarktete. Circa 10 Jahre später war VOBIS das Unternehmen, das die meisten Computer, Drucker und Monitore in Deutschland verkaufte. Mit 776 Filialen war man in 11 Ländern gut aufgestellt. Allerdings hatte der von VOBIS agressiv betriebene Preiskampf natürlich auch seine Schattenseiten: Der Service litt, oft wurden studentische Hilfskräfte eingesetzt – weil die einfach günstiger als echtes Fachpersonal waren. Und so kam es, wie es kommen musste, die Umsätze gingen zurück, und das war bei der äußerst geringen Spanne fatal – schnell wurden rote Zahlen geschrieben. Wie reagierte VOBIS darauf? Nun, zuerst versuchte man, nicht mehr auf Teufel komm raus der Billigste zu sein. Geiz war auf einmal nicht mehr geil, aber blöd war man ja auch nicht… (damals gabs diese Sprüche übrigens noch nicht, Saturn war ein Edel-Elektro-Kaufhaus mit eher höheren Preisen und der Werbespruch von Media Markt war noch „Media Markt – stark“). Im Gegenteil, hatte man früher über Preis versucht, die Nummer Eins zu sein, so versuchte man jetzt, sich durch Qualität von der immer stärker werdenden Großmarktkonkurrenz, namentlich vor allem Media Markt und Saturn, abzusetzen. Das Ergebnis sehen Sie schon an meiner Eingangsfrage: Kennen Sie noch VOBIS? Um es ganz deutlich zu sagen: Im Jahr 2008 gab es noch 48 Franchise-Nehmer, die versuchten, durch den ehemals bekannten Namen ein Geschäft zu machen, vor allem ehemalige VOBIS-Filialleiter. Achja, 3 Jahre vorher, also 2005, waren es noch fast doppelt so viele Franchise-Nehmer…

Soderla, und jetzt hat Media Markt also gemerkt, dass der günstigste Preis auf Teufel komm raus nicht gut fürs Geschäft ist. Heute, wo es ca. 550 Media Märkte in 16 Ländern gibt (also gut 200 weniger als ehemalige VOBIS-Läden). Jetzt, wo man sich erstmal von 3.000 Fachkräften aus Kostengründen trennt und wo man in einem Quartal 44 Millionen Euro Verlust gemacht hat. Irgendwie erinnert mich das schon sehr stark an den Anfang des damaligen VOBIS Untergangs.

Und es gibt noch eine Parallele: VOBIS gehörte damals, so wie heute Media Markt – Saturn, zur METRO-Gruppe…

04. Oktober 2011 von Andreas
Kategorien: Einkaufen, internet | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert