Kompetenzzentrum Elektrofahrzeuge von BMW entsteht in Leipzig

Eigentlich bin ich ja Franke, okay, einer, der an der Ostsee geboren wurde, aber im Herzen wirklich Franke. Sie können meine Freundin fragen. Wir leben zwar in Leipzig, aber so viele Meldungen über meine neue Heimat hab ich hier noch nicht veröffentlicht. Heute ist das mal anders – warum? Weil es meiner Meinung nach eine echte Meldung ist. Eine Meldung, die mich global gesehen sogar ein bisschen glücklich macht. Vielleicht auch, weil es keine reine Leipziger Meldung ist, sondern auch irgendwie eine aus meiner alten Heimat Bayern. Und zwar geht es um BMW und das in Leipzig entstehende „Kompetenzzentrum Elektrofahrzeuge“. Warum gerade heute? Nun, heute ist Richtfest. Es geht also zügig voran mit dem 400 Millionen Euro Projekt. Die neuen umweltfreundlichen i3 und i8 werden zwar nicht in Leipzig entwickelt, das passiert weiterhin im Münchner Technologiezentrum – aber Werksleiter Manfred Erlacher betont: „Doch die Industrialisierung der neuen, bahnbrechenden Technik wird hier in Leipzig stattfinden.“.
Und in Leipzig werden nicht nur einfach 4 neue Werkshallen für die Investitionssumme von 400 Millionen hingestellt. Nein, durch eine besonders hohe Wärmedämmung und Energierückgewinnung aus der Raumluft sollen die Energiekosten für die neuen Werksgebäude um circa 50 Prozent sinken. Das ist nicht nur für die Umwelt gut, das spart auch direkt bei BMW Kosten.
Etwa 800 neue Mitarbeiter sucht BMW in Leipzig, von denen etwa 200 Spezialisten sein müssen. Auch hier hat Erlacher für BMW positive Zahlen zu vermelden, denn es hätte mehr als 60 Bewerbungen pro Stelle gegeben. Wobei 800 weitere Arbeitsplätze nicht nur für BMW, sondern auch für die Region Leipzig natürlich absolut toll sind.
Und die Entstehung des „Kompetenzzentrum Elektrofahrzeuge“ von BMW zieht noch mehr positive Kreise für Leipzig. Nicht nur für schon vorhandene, kleinere Zulieferer gibt es damit wohl auch in Zukunft volle Auftragsbücher und sichere Arbeitsplätze, sondern es ist auch sehr gut möglich, dass ein Joint Venture von Bosch und Samsung, SB LiMotive,  sich im Norden Leipzigs ansiedelt. Schließlich beliefert SB LiMotive ab 2013 BMW mit den erforderlichen Batteriesätzen. Zwar kommen die Einzelteile zuerst aus Fernost, aber SB LiMotive sucht in Europa einen Standort für die Endproduktion. Und was wäre da näherliegender als die direkte Nachbarschaft zu ihrem größten Kunden? Die Entscheidung soll „in Kürze“ fallen – ich hoffe auch in diesem Fall auf eine positive Entscheidung für Leipzig. Schön wär’s auf jeden Fall.

24. Oktober 2011 von Andreas
Kategorien: politik, umwelt | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert